Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TW125 DE01 nach neun Jahren Standzeit
#1
Hallo liebe Forenmitglieder
Ich habe für unsere Tochter als Zweitmoped eine TW nach neun Jahren Standzeit gekauft.
Ich hatte es mir etwas leichter vorgestellt. Nach der Vergaserreinigung lief sie sofort an, doch dann der Rauch und überall heraustriefendes Öl. Also zuerst alle äußerlichen Dichtungen,ÖLFILTER, und Zündkerze gewechselt, Steuerkette gespannt und Ventile eingestellt. Neuer Test: Immer noch unerträglicher beißender Rauch. Nun Ventilschaftabdichtungen getauscht und festgestellt, die Fehlzündungen im Auspuff kommen eventuell von der gelängten Steuerkette. Die beiden Sachen auch noch getauscht, heute Abend gestalten, ich bin begeistert , sie springt zügig an, doch der Qualm ist immer noch und als sie dann warm war kamen die Funken. Wieder aus dem Auspuff.
Weis jemand einen Rat ? Angry
Zitieren
#2
Hallo rabi,

wenn sonst nun alles dicht ist:

Ist der Auspuff frei von Oel? und sauber z.B. kein Mäusenest?o.ä..
Ist die Luftzufuhr frei? Mal ohne Lufi testen.

Die Vergasereinstellung könnte zu fett sein oder der Vergaser hat einen anderen Defekt.

Ist der Sprit sauber bzw. der Tank? Rost?

Ist die Kurbelgehäuseentlüfung durchgängig? Könnte den hohen Oeldruck erklären. (Siehe hinter Gitter beim Lufi und Oelauffang unter dem Lufi).

Viel Erfolg.
MlG
MAB
TW200 1997, TW125 2003
Zitieren
#3
Zunächst danke für deine Antwort.
Als erstes habe ich das alte Benzin aus dem rostfreien sauberen Tank entsorgt und neues Benzin eingefüllt, der Lufi ist neu sowie die Zündkerze. Der Auspuff war hinten angeschnitten, die Pfeife war somit entfernt und ein Deckel mit Loch durch Spachtelmasse befestigt, auch dies habe ich wieder in Richtung Original versetzt indem ich an den Deckel ein Rohr geschweißt und dann das ganze mit Auspuffwolle wieder zuschweißte. Ein gewisser Teil Ölkohle ist noch vorhanden, der dürfte nicht stören.
Was mich aber aufregt ist der weiß-bläuliche Qualm und wenn sie dann Temperatur hat bekommt sie Fehlzündungen in den Auspuff nach ca. 10 min.
Zitieren
#4
Nach der Entlüftung habe noch nicht geschaut, der Schlauch könnte ja verstopft sein.
Danke.
Zitieren
#5
So jetzt habe ich die Kurbelgehäuseentlüftung am Motorblock abgezogen, es Rauch wie vorher.
Im hellen sieht man es noch besser.
Ich wollte ein Bild einstellen, kriege es aber nicht hin.
Zitieren
#6
Hi,

war in Auspuff im Original eine Dämmwolle? Hatte gedacht da sei keine drin.

War/ist die Steuerkette verschlissen?

Blauer Dunst spricht ja für eine Oelverbrennung. Dass aus allen Dichtungen Oel rauskam, ist eigentlich auch eher untypisch und spricht für einen zu hohen Oeldruck.

Hast du den Oeldruck mal gemessen (siehe Anleitung zum Oelwechsel)?

Was ist mit den Kolbenringen?

Sind die Ventile wirklich i.O.? Stimmt das Ventilspiel?

Stimmt der Zündzeitpunkt? Ist die richtige CDI verbaut?

Hoffe, du findest den Fehler.

U.U. kann dir Sebastian (TW125.com) noch weiterhelfen.

MlG
MAB
TW200 1997, TW125 2003
Zitieren
#7
Hallo Mab
Die Dämmwolle habe ich nur darein gepackt, dass sie nicht so scheppert wenn ich zum TÜV fahre, die egalisiert sich mit der Zeit von alleine. Die Steurkette ist neu, das Ventilspiel ist nach demWechsel der Schaftabdichtungen eingestellt worden. Jetzt läuft der Motor endlich ohne Rasseln und Nägeln .
Das mit den Kolbenringen ist das einzige was ich mir noch denken könnte, ich wollte nur eine Bestätigung. Der Zylinder hat keine Riefen,was mir gut gefällt. Heute morgen tätigte ich eine Anfrage im TW Portal nach dem Dichtsatz und Kolbenringen.

Schade ich kriege das Bild nicht hier rein es ist zu groß, aber im Avatar geht es. Dort sieht Mann den Qualm.
Zitieren
#8
Nach dem dass Sebastian mir die erforderlichen Teile zugeschickt hat, habe ich sie heute zusammengesetzt. 
Klasse sie läuft!

Die Vergasereinstellung stimmt hinten und vorne nicht.
Ich habe beim Vergaserreinigen eine neue 118 er Düse von einem Del Orto Vergaser eingebaut.
Ob es daran liegt?
Morgen nochmal basteln.
Zitieren
#9
Von wegen Vergasereinstellung.
Ich dachte mir gestern Abend, dass die Geräuschkulisse des Zyliderkopfes rauer war wie beim ersten Start. Also Ventilspiel nochmal prüfen , die Quottung kam auch prompt Huh , die Kontermutter desEinlasses hatte sich gelöst, gefunden habe ich sie neben dem Auslassventil.
Alles neu eingestellt, Vergaser auf Grundeinstellung und schon schnurrte die Gute.
Doch als sie dann heiß war ging sie im Standgas runter und fing plötzlich an zu quitschen.

Ölfilm gerissen?

Habe keine Ahnung.
Abkühlen lassen , das selbe noch zweimal gemacht und anschließend nochmal Ölwechsel. Der Eisenabrieb im Filter war unübersehbar.

Jetzt wird sie zerlegt und neu lackiert.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste